Kaffeeklatsch im Treppenhaus

(c) QM Kosmosviertel

Menschen zusammen bringen, Nachbarschaft stärken, das sind Ziele des Quartiersmanagement-Verfahrens. Im Kosmosviertel in Berlin-Altglienicke geht das Team vor Ort neue Wege, um die Nachbar*innen kennenzulernen: Kaffeeklatsch im Treppenhaus.

Die Idee ein niedrigschwelliges Format, was regelmäßige Beteiligung von unterschiedlichen Menschen in allen Ecken des Gebietes ermöglicht und die nachbarschaftlichen Strukturen stärkt, zu finden bestand schon lange. Nach drei Monaten des gegenseitigen Beschnupperns und ersten Gesprächen im Kiez war dann klar: Neue Nachbarn stellen sich mit Kaffee und Kuchen vor!

Seit August haben die Quartiersmanager*innen mindestens einmal pro Woche ein ganzes Haus zum Kaffeeklatsch im Treppenhaus eingeladen. Im Kosmosviertel bedeutet das Einladungsflyer für etwa vierzig Wohnparteien einige Tage vor dem Kaffeeklatsch stecken. Am Tag selbst noch einmal durch das Treppenhaus laufen, um persönlich einzuladen, und dann zwei Stunden lang in gemütlicher Atmosphäre quatschen. Nun fand das achte Treppenhauscafé statt. „Langsam weiß man ja schon, wer da so kommt.“, meinte nun eine Nachbarin.

Die Erlebnisse sind vielfältig. Es kommen Kinder, Erwachsene, Senior*innen ab und zu auch Jugendliche. Sie sprechen über Probleme mit dem Vermieter, fehlende Mülleimer, die mangelnde Instandsetzung von Spielgeräten. Darüber, dass die Stadtteilzeitungen schon seit Jahren nicht mehr geliefert werden, Schulen und Kitas saniert werden müssten und wann denn nun endlich auf der Brache in der Ladenpassage gebaut wird. Dazwischen werden dann immer wieder neue Nachbar*innen eingeladen dazuzukommen. Manchmal nehmen die Menschen das Treppenhauscafé auch zum Anlass, alte Kontakte wieder aufzuwärmen.

Gerne Fragen die Nachbar*innen aus dem Kosmosviertel aber auch einfach nach. Was so passiert in der Umgebung, ob es neue Kurse im Bürgerhaus gibt und wer eigentlich die Hochbeete so schön bepflanzt hat. Wenn am Ende die Frage im Raum steht „Wann kommt ihr wieder?“, werden die Einladungen zum nächsten Format verteilt: Abendbrot im Bürgerhaus.